Projekt Muster-Orientierungsrahmen Fortbildungsqualität

Beitragsseiten

Qualitätsentwicklung und Qualitätsstandards der Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung

Der DVLfB hat ein mehrjähriges Projekt zur  Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung in der Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung der Länder durchgeführt. Es wurde eine Bestandsaufnahme der Lehrerfortbidung in Deutschland gemacht, ein Musterorientierungsrahmen für Qualitätsstandards in der Fortbildung entwickelt und ein Wiki-Informationssystem zur Qualität von Lehrerfortbildung eingerichtet. Das Projekt wurde von der Robert-Bosch-Stiftung gefördert. Dokumente zu den Fachtagungen finden sich auf den folgenden Seiten und im Wiki.

 Der Deutsche Verein für die Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung (DVLFB) hat sich der Frage nach der Qualität von Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung schon vor einigen Jahren gestellt und ein „Musterqualitätshandbuch“ vorgelegt, das vielfältige Beachtung und Resonanz gefunden hat. In den aktuellen Qualitätsdebatten und Entwicklungsarbeiten gewinnt das Format von Referenz- oder Orientierungsrahmen immer mehr an Bedeutung in Analogie zu den Referenzrahmen Schulqualität in den Ländern.

Da zwischenzeitlich auch internationale Daten zur Wirksamkeit und Nachhaltigkeit von Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung vorliegen, steht hier die Weiterentwicklung der Fortbildungsarbeit auf einer neuen empirischen Basis an.

Der DVLfB hält es für notwendig, auch die nationale Datenlage zur staatlichen Lehrerfortbildung zu verbessern. Im Rahmen dieses Projektes wurde deshalb eine Bestandsaufnahme durchgeführt, die einen Überblick über die Situation der staatlichen Fortbildung in den Bundesländern geben will.

Darüber hinaus sollte es bei der Qualitätsklärung im Hinblick auf Wirksamkeit und Nachhaltigkeit nicht nur um die Mikro-Ebene einzelner Fortbildungsveranstaltungen gehen, sondern weitergehend um die Qualität von Konzepten und Modellen, von Personal- und Leitungsprofessionalität, von Fortbildungseinrichtungen und -systemen – vergleichbar den Länderreferenzrahmen zur Schulqualität, die auf die Frage nach der Gesamtqualität der jeweils einzelnen Schulen gerichtet sind.

Ziele und Inhalte/Themen

  • Wechselseitige Information über Arbeits- und Entwicklungsstände sowie Konzepte und Daten zur Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung der Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung in den Fortbildungssystemen und -einrichtungen der Länder
  • Präsentation und Diskussion ausgewählter Fortbildungskonzepte (Makro-, Meso- und Mikro-Ebene) und Qualitätsmodelle/Qualitätsstandards aus internationalen und nationalen Kontexten
  • Diskussion von Daten, Konzepten und Modellen im Zusammenhang bildungspolitischer, bildungswissenschaftlicher, fortbildungs- und schulpraktischer Mainstreams
  • Anregungen zur Zusammenarbeit zwischen Ländern und Fortbildungseinrichtungen
  • Dialog mit den Partnern der Fortbildungseinrichtungen im schulexternen Unterstützungssystem: Schulaufsicht, Schulinspektionen, Lehrerinnen- und Lehrerausbildung

Adressatinnen und Adressaten/Beteiligte aus den Ländern

  • Fortbildungsreferent/innen in den Bildungsministerien der Länder
  • Leitungen von staatlichen und privaten Fortbildungseinrichtungen
  • Haupt- und nebenamtliches Personal in staatlichen und privaten Fortbildungseinrichtungen
  • Universitätsvertreter/innen im Forschungsbereich Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung
  • Vertreter/innen der Lehrerinnen- und Lehrerausbildung (1. und 2. Phase)
  • Schulaufsichtsvertreter/innen
  • Vertreter/innen der Schulinspektionen

Arbeitsmodus

In Orientierung an vorliegenden Erfahrungen der „EMSE-Tagungen“ und des „Arbeitskreises Schulqualität“ wurde folgender folgender Arbeitsmodus gewählt:

  • Die länder- und einrichtungsoffene Projektgruppe führte jährlich ein bis zwei Fachtagungen im Zeitumfang von jeweils 1,5 Tagen mit begrenzter Teilnehmer/innen-Zahl durch. Diese Fachtagungen waren an der Leitvorstellung konstruktiv-kritischer und anregender Diskurse über vorliegende Konzepte, Modelle, Daten und Erfahrungen zur Qualitätssicherung und -entwicklung in der Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung orientiert .
  • Die Fachtagungen des Projekts haben in verschiedenen Landesinstituten stattgefunden.

Koordination und Moderation des Projekts

Der Deutsche Verein zur Förderung der Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung (DVLFB) war Koordinator des Projekts.

Projektverantwortliche

Dr. Rolf Hanisch, Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg, Ludwigsfelde, Referatsleiter Personalentwicklung; 1. Vorsitzender des Deutschen Vereins für die Förderung der Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung

Dr. Peter Daschner, Landesschulrat a.D., Hamburg

Prof. Dr. Rolf Koerber, Universität Dresden; Vorstandsmitglied im Deutschen Verein für die Förderung der Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung


DVLfB-Projektbüro

DVLfB-Projektbüro 
Müllerstraße 156a
13353 Berlin
Tel.: 0171 3487626
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Projekt:
www.dvlfb-wiki.de


Tagungen

I. Fachtagung:  26. und 27. Februar 2015 am Landesinstitut für Schule und Medien Berlin- Brandenburg
Tagungsplan
Vorträge:
Prof. Dr. Jürgen Oelkers: Qualitätsprobleme und Entwicklungschancen der Lehrerfortbildung (Text)    (Powerpoint zum Referat)
Prof. Dr. Herbert Altrichter: Steuerung und Qualitätsentwicklung im Fortbildungssystem durch Governance (Text)   (Powerpoint lang  kurz)
Bernd Groot-Wilkens: Referenz- und Orientierungsrahmen als Formate zur Entwicklung und Steuerung von Schulqualität

weitere Fachtagungen siehe

http://www.dvlfb-wiki.de/index.php/Tagungen

DVLfB Wiki

Informationssystem für Lehrerfortbildung

DVLfB Newsletter

Mit dem Newsletter-Abonnement bestätige ich, dass ich die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen habe. Ich stimme zu, dass meine Angaben zwecks Newsletter-Versand dauerhaft gespeichert werden. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an dvlfb @ lehrerfortbildung.de widerrufen.